Vorstellung der Zeitschrift Finance & Bien Commun/the Common Good

Die Zeitschrift richtet sich vor allem an die Hauptakteure der Finanzwelt im weitesten Sinne, welche sich der ethischen Dimension ihrer Aktivitäten bewusst sind und die sich fragen, auf welche Weise sie mit ihrer Kompetenz zur Umsetzung des Gemeinwohls beitragen können.

Die Herausgeber der Zeitschrift „Finance & Bien Commun“ sind davon überzeugt, dass die Aktivitäten und Berufsgruppen der Finanzwirtschaft ihrer Vermittlerfunktion zu Gunsten von allen nur dann gerecht werden können, wenn sie in ihren Alltagsentscheiden und in ihren Ausbildungsaktivitäten ethische Überlegungen und Erwägungen miteinbeziehen, ja den Beitrag dieser ethischen Gesichtspunkte zum Gemeinwohl überprüfen. Die Zeitschrift „Finance & Bien Commun“ nimmt dieses Anliegen auf anhand von vier Problembereichen, welche die Beiträge gliedern:

  • Der erste Problembereich betrifft die sich verändernde Position der Finanzwelt im politischen Gefüge der Gesellschaften, aber auch auf der globalen Ebene. Es geht darum, sowohl die Erfordernisse einer „Weltordnung“, die in den allgemeinen Normen verwurzelt ist und ein Minimum an Kohärenz und Stabilität gewährleistet, zu berücksichtigen, als auch der kulturellen Eigenart, Normen und Institutionen vor Ort gerecht zu werden.
  • Der zweite Problembereich bezieht sich auf die Art und Weise, wie die Theoretiker und die Finanztechniker die Finanzwelt denken und ihre Rolle verstehen.
  • Der dritte Problembereich betrifft die Art und Weise wie die Ethik in einer globaliserten jedoch pluralistischen Welt gelebt wird. Es gilt, die Interaktion zwischen den Normen, den moralischen Imperativen, den Wertesystemen, Spiritualitäten und Geisteshaltungen aufzuzeigen, die zur Persönlichkeitsentwicklung und der gerechten Verteilung der Früchte des Fortschritts beitragen.
  • Der vierte Problembereich betrifft das Verhältnis, welches die Finanzwelt auf die anderen Produktions- und Austauschaktivitäten ausübt, sowie den Einfluss der Finanzen auf das Gemeinwohl. Es handelt sich insbesondere um Lösungen und institutionelle Innovationen, welche manchmal als „finanzielle Ethik“ oder auch als „finanzielle Solidarität“ bezeichnet werden.

Die Zeitschrift „Finance & Bien Commun“ erscheint seit 1998. Die Zeitschrift ist zweisprachig, Französisch und Englisch, wobei am Ende jedes Artikels eine Zusammenfassung in der jeweils andern Sprache erfolgt. Für weitere Informationen s. Homepage des Herausgebers der Zeitschrift.

Finance et Bien Commun

Die Unterbreitung eines Textes

Autoren können dem Redaktionskomitee jederzeit einen Text unterbreiten, zwecks künftiger Publikation in einer der nächsten Ausgaben der Zeitschrift.

Die letzten Nummern

N°40&41 – Ethics in Finance: What can we do? The views of the upcoming generation – Nominated essays, The Robin Cosgrove Prize 2012/2013 – 2013

N°39 – Nominated Essays « Ethics in Finance – Robin Cosgrove Prize » – Edition 2010/2011 – November 2011

N°37/38 – Figures de la solidarité: approches interdisciplinaires – October 2011